24.08.2016 – Heeressportler Thomas Jäger und Teamkollege Rudi Adams können sich über den bereits fünften Podestplatz im sechsten Rennen freuen.

Das Duo zeigte eine erneut gute Leistung und fuhr dem Team-Scheid Honert Motorsport ein weiteres Podium auf der schwierigsten Rennstrecke der Welt ein.

Der junge Österreicher sicherte dem Eifelblitz, in dem am Samstagmorgen ausgetragenen Qualifying, mit einer Zeit von 9.07.214, den 3. Startplatz in der hartumkämpften BMW M235i Racing Cup Klasse.

Thomas Jäger startete dann um 12.00 Uhr für das Team Scheid-Honert von Position 3 aus in das 4h-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife.

Im 18 teilnehmerstarken BMW-Cup Feld behauptete der 22-jährige Österreicher seine Startposition und kämpfte in den ersten Runden sogar um die Führung. Allerdings bekam Jäger dann, während einiger Zweikämpfe im Windschatten, Probleme mit der Öltemperatur. Um zu verhindern, dass der Motor in den Notlauf schaltet, musste der junge Österreicher immer wieder vom Gas gehen und büste so deutlich Zeit auf die Spitze ein.

Als das Team Scheid-Honert dieses Problem dann nach einigen Runden in den Griff bekommen hatte, fuhr Jäger in der BMW M235i Cup Klasse laufend schnellste Rennrunden.

So kämpfte sich der schnelle Österreicher in einem hervorragenden Doppelstint wieder bis auf Platz 2 nach vorne und übergab den Eifelblitz, nach 2h40 Fahrzeit mit nur 10 Sekunden Rückstand auf Position 1, für die restlichen 1h20 an seinen Teamkollegen Rudi Adams.

Nordschleifenspezialist Adams fuhr in einem fehlerfreien Stint den 2. Platz nach Hause und sicherte so auch Position 2 in der BMW M235i Racing Cup Meisterschaftstabelle ab.

Heeressportler Thomas Jäger nach dem Rennen am Nürburgring: „Eigentlich müssten wir mit dem bereits fünften Podium im sechsten Rennen sehr zufrieden sein. Aber wir wollen nun endlich auch einmal ganz oben stehen. Leider fehlt uns noch das nötige Glück oder wir bauen selbst einen kleinen Fehler ein. Wenn man gewinnen will, können wir uns das allerdings nicht erlauben, dafür ist der BMW Cup einfach zu stark. Wir haben jetzt aber noch vier verbleibende Rennen und jetzt als nächstes das VLN Saisonhighlight. Wir werden alles versuchen, um unsere Chance zu nützen und noch das ein oder andere Rennen zu gewinnen. Für mich persönlich möchte ich auch noch ein paar Mal die Poleposition holen und ich bin überzeugt, dass uns dies auch gelingen wird, sofern wir fehlerfrei bleiben und auch das nötige Rennglück auf unserer Seite haben.

Abschließend möchte ich mich noch beim kompletten Team Scheid-Honert für ihren Einsatz bedanken. Danke auch an meinen Teamkollegen Rudi und an alle, die uns immer die Daumen drücken. Jetzt freue ich mich auf das 6H-Rennen nächste Woche.“

Der Sender Sport 1 zeigt eine 30-minütige Zusammenfassung des 6 VLN-Laufes am 27. August um 11:30 Uhr.

Der siebente VLN-Lauf der Saison findet am 3. September 2016 statt. Das ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen ist das VLN-Saisonhighlight.

Foto: dspicture.com

Meine Partner
Unterstützer und Förderer